Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Springerle

Rezept von Evelyn Stacklies, Aalen

Rezept für schwäbische Springerle.  Sie sind das typischste schwäbische Weihnachtsgebäck. Die zur Ausformung verwendeten Holzmodel werden in schwäbischen Haushalten von Generation zu Generation weitervererbt und sind der Stolz der schwäbischen Hausfrau.

Rezeptbild: Springerle

Zutaten

4 Eier mit
480 g Zucker und
20 g Vanillinzucker
(mit echter Bourbon-Vanille)
mit dem Rührbesen der Küchenmaschine hell und cremig rühren.
500 g Mehl, Type 405 mit
¼ TL Backpulver und der abgeriebenen Schale von
½ Zitrone (ungespritzt) vermischen und nun Esslöffelweise dazu rühren. Den Teig mindestens eine Stunde im Kühlschrank kühl stellen.Ein Backbrett oder die Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und den Teig darauf einen Zentimeter dick ausrollen. Ein Holzmodel für Springerle mit Mehl ausstreuen und auf den Teig drücken. Vorsichtig wieder abheben und das Springerle mit einem Teigrädchen oder einem Messer entlang dem Formrand ausschneiden. Die übrigen Springerle genau so formen.Zwei Backbleche gut mit
Butter ausfetten und mit
1 EL Anissamen bestreuen. Die Springerle darauf setzen.Wichtig: Die Springerle an einem kühlen Ort 20 bis 24 Stunden ruhen lassen. Die Oberfläche sollte gut abgetrocknet sein.Nach der Ruhezeit den Backofen auf 150 Grad vor heizen. Die Springerle auf der mittleren Schiene bei 150 Grad Ober-/  Unterhitze in etwa 25 Minuten hell backen.

Springerle

Hinweis der Kochbaeren: Achtung: Werden die Springerle zu lange gebacken, werden sie hart.

Gut gelungene Springerle erkennt man an der knusprigen Oberseite und den gut aufgegangenen, weichen „Füßle“.