Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Seelen

Schwäbisches Rezept für Seelen, ein Hefeteiggebäck ähnlich wie längliche Brötchen.

Backwaren gibt es bei uns im Schwabenländle vielerlei. Manche, wie die schwäbische Laugenbrezel, sind weit über das Land hinaus bekannt. Mancher hat vielleicht Gerüchte halber schon gehört, dass es bei uns auch Seelen (als Backware) gibt. Auch die Briegel sind eine traditionelle Backware. Was ist nun der Unterschied? Nur eine regionale Bezeichnung?

Eine lediglich regional unterschiedliche Bezeichnung ist es nicht, denn bei uns in Aalen gibt es Briegel UND Seelen. Die Briegel sind üblicherweise mit grobem Salz und Kümmel bestreut, die Seelen nur bemehlt.

Seelen selbst gebacken
Seelen selbst gebacken

Zutaten für etwa 6 Seelen:

500 g Weizenmehl (Type 405)

in eine Rührschüssel wiegen. In die Mitte eine Mulde eindrücken.

½ Würfel (21 g) Hefe

in die Mulde bröckeln.

10 g Backmalz
(oder brauner Zucker)

und

5 g Lecitin

über die Hefe geben. Von

300 ml Wasser (lauwarm)

etwa 100 Milliliter dazu geben. Vom Rand her etwas Mehl darüber stäuben und abgedeckt bei Zimmerwärme (24 Grad) 30 Minuten gehen lassen.

Wir stellen den Teig im Winter bei 40 Grad in den Backofen oder auf einen Stuhl neben die Heizung.

Nun den Teig zusammen kneten, dabei das restliche Wasser und

2 TL Salz

zugeben. Der Teig soll glatt und zäh sein und sich beim Kneten mit der Küchenmaschine glatt von der Schüsselwand ablösen.

20 g Sonnenblumenmargarine

schmelzen und damit den Teig bedecken. Den Teig abgedeckt warm stellen.

Nach weiteren 30 Minuten den Teig wieder durchkneten, dabei die Margarine mit einarbeiten. Wieder mit einem feuchten Tuch bedeckt gehen lassen. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Wenn der Teig nach dieser Zeit schön aufgegangen ist, in sechs Teile teilen und etwa 20 Zentimeter lange Seelen formen (wie längliche Brötchen). Auf ein mit Backpapier belegtes, angewärmtes Backblech legen.

Die Seelen mit

Milch (lauwarm)

bestreichen und mit etwas Mehl bestäuben.

Sofort bei 250 Grad Ober- Unterhitze etwa 25 Minuten backen.

Wenn die Seelen oben zu braun werden, mit Alufolie/Backpapier abdecken. Die Seelen sollen „bleich“ bleiben. Garprobe mit einem Holzstäbchen machen.

Tipp der Kochbaeren: Damit der Hefeteig gelingt sollten alle Zutaten und auch alle Küchengeräte zimmerwarm sein.

Seelen Bilder:

Rezeptbild: Seelen vom Seelesbäck

Bild oben: Im Bild sehen sie rechts zwei Seelen. Original nur bemehlt. Allerdings macht unser Aalener Seelesbäck auch „Kümmel-Seelen“ (links im Bild). Die unterscheiden sich nun nicht mehr (oder nur wenig) von den sonst üblichen Briegel. Damit ein Unterschied zu den Briegel erkennbar ist, macht der Seelesbäck seine Briegel breiter und kürzer. Andere Bäcker machen ihre Briegel allerdings von der Form wie die Kümmel-Seelen des Seelesbäck. Würde nun ein Briegel-Bäcker noch die „Mehl-Briegel“ kreieren, wäre die Verwirrung perfekt!