Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Gulasch ungarisches Gulyás

ungarische Rezepte

Rezept für eine echte ungarische Gulaschsuppe nach einem Rezept von Herrn Hlousa aus Wien.

Gulasch ungarisches Gulyás 

Zutaten für 4 Portionen

650 g Rindfleisch (Wadschunken)

(auch Henkelwade oder Rosenstück, oder Wadschenkel genannt)

in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Dann

500 g rohe Kartoffeln, festkochende Sorte waschen, schälen und in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen.
650 g Zwiebeln schälen und fein würfeln
Erdnussöl oder Margarine erhitzen und die fein geschnittenen Zwiebeln rösten, bis sie eine goldbraune Farbe nehmen. Dann das Fleisch dazugeben und durchrühren. Den Topf von der Flamme nehmen und 
50 g edelsüßes Paprikapulver zügig einrühren. Mit
1 EL Rotweinessig ablöschen und
3 EL Tomatenmark (Paradeismark) dazugeben. Nun mit

3,25 Liter Rinderbrühe, selbstgemacht oderWasser mit Rindfleischbrühwürfeln

aufgießen. Mit

Salz, getrocknetem Majoran

und

gemahlenem Kümmel

kräftig würzen.

 

2 Zehen Knoblauch

schälen und durch die Knoblauchpresse drücken und in die Suppe einrühren.

Die Koch- bzw. -/Dünstzeit beträgt ungefähr eine 3/4 Stunde - hängt von der Qualität des Rindfleisches ab.

Zum Ende der Garzeit die in Würfel geschnittenen Kartoffeln (Erdäpfel) in die Suppe geben und noch ca. 10 Minuten kochen lassen, bis die Kartoffelwürfel kernig sind. Nicht all zulange weiter köcheln lassen, da sie sonst zu weich werden und zerfallen.

Servieren

Zu dieser echten ungarischen Gulaschsuppe reichen sie einfach Bauernbrot.

Wer möchte, kann natürlich auch einen oder mehrere Kirschpaprika mitkochen.

Die Gulaschsuppe ist für viele Gäste gedacht. sie lässt sich auch einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Allerdings dann die Gulaschsuppe nur aufwärmen nicht mehr kochen lassen. Eventuell muß sie dann auch noch nachgewürzt werden.

Zubereitungszeit: etwa 1 Stunde bis 1 1/4 Stunden

Gulasch ungarisches Gulyás

Anmerkung der Kochbaeren: Was die Verwendung von "Wadschunken" anbelangt - können wir dies uneingeschränkt bejahen. Wichtig ist auch ein großer Topf, damit die Zwiebeln beim Anbraten geröstet und nicht gekocht werden. Notfalls die Zwiebeln in einer großflächigen Pfanne portionsweise anrösten.