Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Bohneneintopf mit Schäufele

Rezept für einen deftigen Eintopf mit französischen Lingots Bohnen der mit Scheiben vom schwäbischen Schäufele angereichert wird.

Bohneneintopf mit Schäufele
 

 

Zutaten für 4 Portionen

300 g getrocknete weiße Bohnen
(Lingots)

in kaltem Wasser kurz abspülen und mit ausreichend kaltem Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Dann das Wasser abgießen und die Bohnen mit frischem Wasser ca. 2 Stunden kochen.
Wenn sie die Bohnen vorher über Nacht einweichen, verkürzt sich die Garzeit erheblich.
In der Zwischenzeit

300 g Schäufele, roh, leicht angeraucht

in einem Topf mit Wasser bedeckt zusammen mit

1 Zwiebel

geschält und geviertelt,

1 Lorbeerblatt, angeknickt

 

4 Nelken

und

4 Wachholderbeeren, angedrückt

ca. 45 Minuten auf kleiner Flamme weich dünsten und im Sud abkühlen lassen.

Inzwischen (während das Schäufele gart)

1 Zwiebel

schälen und klein würfeln. Dann in

1 EL Butter

glasig schmoren.

1 EL Tomatenmark

kurz mit anrösten und mit

500 ml Fleischbrühe

ablöschen. Zur Verfeinerung

1 EL Gemüsepulver (selbst hergestellt)
ersatzweise: Gemüsebrühwürfel

zugeben.
Die gegarten Bohnen abgießen und in die Fleischbrühe geben. Das Gericht nochmals 10 Minuten köcheln lassen.
Fehlt etwas Brühe, dann können Sie die Brühe vom gegarten Schäufele verwenden (Gewürze: Lorbeerblatt, Nelken und Wacholderbeeren) vorher entfernen).
Zum Schluß das gegarte Schäufele in Scheiben schneiden und in den Bohneneintopf legen und erhitzen.
Vor dem Servieren den Bohneneintopf noch kräftig mit

Salz, Pfeffer weiß, frisch gemahlen,evtl. noch Paprikapulver edelsüß

würzen und mit

gehackter Petersilie

garniert servieren.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden - ohne Einweichzeit der Bohnen

Bohneneintopf mit Schäufele

Tipp der Kochbaeren: Unser selbst gemachtes Gemüsepulver enthält kein Salz. Wenn sie stattdessen einen Gemüsebrühwürfel verwenden beachten sie bitte dass dieser bereits Salz enthält. Erst nachdem der Gemüsewürfel aufgelöst ist, nachsalzen.

Man könnte auch die Garzeit des Schäufele abwarten, die Gewürze aus der Kochbrühe entfernen und die Kochbrühe anstatt der Fleischbrühe verwenden.
Zu beachten dabei:  Die Kochbrühe vom Schäufele könnte sehr salzig sein!